EVENT

Apr
07

AmCham Talks

08.15 a.m. - 10.00 a.m.
Hilton Vienna Plaza, Schottenring 11, 1010 Wien

Program:
8:15 – Coffee & Bagels
8:45 – AmCham News
9:00 – “A View on Future Opportunities and Technology Trends (from Google)”
David Sneddon, Director of the Large Customer Sales Division for the German, Austrian, Swiss and
Central Eastern European Markets, Google

Beim letzten Business Breakfast  zeigte Google Manager David Sneddon am Freitagvormittag Chancen der Digitalisierung und neue Tech-Trends auf.

„Der Impact der Digitalisierung ist so umfassend und weitreichend, dass die American Chamber of Commerce in Austria digitale Entwicklungen und transatlantische Vernetzung zum Kern ihrer Agenda macht. Wir möchten mit Wissenstransfer inspirieren und motivieren, die digitalen Chancen zu nutzen“, begrüßt AmCham Austria-Präsident und Hilton Country General Manager Norbert B. Lessing zum Business Breakfast im Hilton Vienna Plaza am Freitagvormittag mit David Sneddon, Director of Large Customer Sales Division for the German, Austrian, Swiss and Central Eastern European Markets bei Google.

„Wir stehen noch am Anfang einer rasanten Entwicklung. Schon heute gibt es in jedem Haushalt circa zehn mit dem Internet verbundene Devices und wir checken unser Smartphone rund 150 Mal am Tag“, leitet Sneddon ein. In fünf Jahren, 2022, werden rund sieben Milliarden Menschen – knapp 90 Prozent der Weltbevölkerung – Zugang zum Internet haben, während es heute erst rund 50 Prozent sind. Um schon jetzt infrastrukturell schwächer entwickelte Märkte wie beispielsweise Afrika mit geringer Bandbreite zu bedienen, arbeitet Google an eigenen Produkten wie etwa einer YouTube-Version, die nur zehn Prozent dieser Bandbreite benötigt.

Die Veränderung hat gerade erst begonnen

Die enorme wirtschaftliche Veränderung durch die Verbreitung von Smartphones zeigt Sneddon am Umstand auf, dass das mobile Betriebssystem Android kürzlich Windows als das meistgenutzte Betriebssystem der Welt abgelöst hat.

Die Zukunft liegt in der künstlichen Intelligenz und selbstlernenden Maschinen. Als praktisches Beispiel stellt der erst 18-jährige Tech-Konzern seinen Usern mit Google Translate nun einen Algorithmus basierend auf maschinellem Lernen zur Verfügung, der mit jeder Anfrage selbst lernt und sich verbessert. Schon heute werden 20 Prozent der Suchanfragen auf mobilen Devices über die Sprache gesteuert, womit der Trend zur Interaktion mit Maschinen am Beginn seiner Entwicklung steht.

Das Zeitalter der Automatisierung

Amazon, Alphabet und Co. investieren derzeit massiv in Drohnen zur automatisierten Zustellung. Noch früher werden aber fahrende Roboter Bestellungen nach Hause liefern und damit den Handel revolutionieren. Zusätzliche Änderungen stehen dem Handel durch neue Store-Konzepte bevor, die eng mit mobilen Devices verknüpft sind und innovative Zahlungsmethoden vorantreiben werden.

Einen kompletten Umbruch sieht Sneddon im Straßenverkehr: „Selbstfahrende Autos sind programmiert, perfekt zu fahren und alle Vorschriften einzuhalten, während Menschen gerade im Straßenverkehr nicht alle Regeln einhalten können.“